Zum Hauptinhalt springen

Labortag "Kunst im Kontext Spreepark" am 16.09.21

Am Donnerstag stellen wir die interdisziplinäre Arbeitsweise zwischen Kunst und Planung im Spreepark vor. Seit 2018 finden experimentelle Formate im „Labor Spreepark“ statt, die neue Wege in der crossdisziplinären Planung, Beobachtung und Kommentierung praktizieren und testen – immer mit dem Ziel, Künstler*innen, Akteur*innen und Planer*innen miteinander und mit dem Spreepark in den Dialog zu bringen. Ein zentrales Moment in der Vorbereitung der Eröffnung des Spreeparks ist die Kooperation und Koproduktion in der Programmgestaltung. Der Labortag "Kunst im Kontext Spreepark“ zeigt erste Ansätze dieser Herangehensweise in einem Audio-Walk, einem Kunst-Spaziergang und einer Dialogveranstaltung über die Aushandlung von Natur.

ANMELDUNG

12 bis 13:30 Uhr: Audio-Walk: „Reflecting Nature“

Die Künstlerin Paola Eleonora Bascon lädt zum gemeinsamen klanglichen und körperlichen Erkunden des Spreeparks ein. „Reflecting Nature“ ist eine audiogeführte Performance, die die Teilnehmer*innen auffordert, sich mit der Umgebung des Spreeparks auseinanderzusetzen. Der Audio-Guide kombiniert Reflexionen über den Naturbegriff und somatische Praxis, die den Körper aktivieren. Durch Zuhören und Bewegen werden Mensch und Natur zur Begegnung eingeladen.

Der Audio-Walk findet in englischer Sprache statt.

„Reflecting Nature“ ist eine Kooperation zwischen Berlin Mondiale (Kulturnetzwerk Neukölln e.V.), Sasha Waltz & Guests und dem Spreepark.

14 bis 15:30 Uhr: Walk & Talk: Kunst trifft Funktion

In einem Spaziergang durch den Spreepark stellen Katja Aßmann, Künstlerische Leitung Spreepark und der Landschaftsarchitekt Andreas Kotlan, Hager Partner AG, ARGE Spreepark Freianlagen gemeinsam mit involvierten Künstler*innen die crossdisziplinäre Arbeitsweise bei der Planung des Spreeparks vor. Dabei zeigen Ideen für Architekturskulpturen, Brücken, Bodenmalereien und interaktive Installationen aus dem Werkstattverfahren „Kunst & Planung“ wie künstlerische Interventionen neue Perspektiven in die Planung des Parks einbringen.

Der Kunst-Spaziergang findet in deutscher Sprache statt.

Das Werkstattverfahren „Kunst & Planung“ fand als integrativer Bestandteil der Freiraumplanung Spreepark unter der Leitung von Katja Aßmann und Ellen Blumenstein statt. Dem Fachbeirat gehören u.a. Sandra Teitge, freie Kuratorin Berlin, Susanne Vincenz, Hochschulübergreifendes Zentrum Tanz Berlin und Gabi Schillig, Universität der Künste Berlin an.

16 bis 18 Uhr: Cohabitation Diskurs: Zoopolis Berlin - Natur verhandeln

Der Spreepark stellt alte Grenzziehungen zwischen Natur und Kultur bzw. Stadt in Frage. Nachdem der Spreepark jahrelang der Stadtnatur überlassen blieb, haben sich Flora und Fauna die verfallenen Fahrgeschäfte und Restarchitekturen erobert, darunter auch neue zugewanderte Pflanzen und Tierarten. Künftig soll der Spreepark zu einem öffentlichen Raum werden, den sich Mensch und Natur teilen. Doch was Natur ist, wird zunehmend zu einer politischen Frage, die der Aushandlung bedarf. Wenn wir nicht mehr auf altbekannte Kategorien zurückgreifen können, können wir auch nicht mehr davon sprechen, „die Natur“ erhalten zu wollen, sondern müssen bewusst entscheiden, wie wir unser Zusammenleben mit welchen Formen von Natur gestalten. Wie muss sich etwa unser Verständnis der Natur ändern, wenn wir ihre eigene Agency anerkennen? Wie lassen sich Vorstellungen vermeintlich reiner, heimischer Natur überwinden und stattdessen ein Bewusstsein dafür schaffen, dass Natur ständig in Veränderung ist? Darüber diskutieren die Künstler Böhler & Orendt, die Ökologin Tina Heger und die Geografin und Stadtforscherin Sandra Jasper.

Die Diskursveranstaltung findet in deutscher Sprache statt.

18 Uhr bis 20 Uhr: Klangperformance von Thomas Haferlach und Ausklang

Die Diskursveranstaltung und die Klangperformance sind eine Kooperation zwischen Arch+ und dem Spreepark. Die Veranstaltungsreihe Cohabitation Diskurs: Zoopolis Berlin wird gefördert durch die Berliner Senatsverwaltung für Kultur und Europa.

Getränke und Verpflegung sind vor Ort erhältlich. 

 

Teilnahmebedingungen und Sicherheitshinweise