Zum Hauptinhalt springen

Entwicklungsstand

Vieles ist bereits geschafft – es gibt noch viel zu tun

Was sind die nächsten Schritte im Planungsprozess? Wann wird der Bebauungsplan festgesetzt? Was wurde bereits umgesetzt und ab wann wird gebaut? Die Antworten lesen Sie hier.

Seit 2016 wurde auf dem Gelände des Spreeparks Müll und Bauschutt beseitigt, um die Verkehrssicherheit wiederherzustellen. Der Bestand an Fahrgeschäften und Gebäuden wurde analysiert, Biotope identifiziert, ein Baumkataster erstellt und Baumpflegemaßnahmen durchgeführt.

Ebenso mussten zahlreiche Gutachten, Konzepte und Studien zu diversen Teilaspekten der Parkentwicklung erstellt werden wie etwa zur verkehrlichen Erschließung, zur Nachhaltigkeit oder auch zum möglichen Wiederbetrieb des Riesenrads. 

Weil der Spreepark im sogenannten Außenbereich liegt, bedarf es für alle Bauarbeiten mit Ausnahme des Eierhäuschens eines Bebauungsplans. Dieser dient dazu, alle öffentlichen Belange zu sammeln, abzuwägen und in die Planung einfließen zu lassen.

Geplant ist, die Baumaßnahmen im Spreepark in mehreren Abschnitten durchzuführen, um einzelne Bereiche mit Teileröffnungen schrittweise für die Öffentlichkeit zugänglich zu machen.

Bereits 2022 wird das Eierhäuschen mit Gastronomie, Künstler*innen-Residenzen und Ausstellungsräumen für Berliner*innen und Besucher*innen wieder öffnen. Bis 2026 wird voraussichtlich der gesamte Spreepark fertig gebaut sein.

Planungsphase

Nach der abgeschlossenen Rahmenplanung für den Spreepark, an der sich alle Berliner*innen aktiv beteiligen konnten, bedarf es für die Umsetzung der Ideen eines Bebauungsplans. Das mehrjährige Verfahren liegt in der Hand des Bezirks Treptow-Köpenick und hat im Frühjahr 2017 begonnen. Erst nach Abschluss des Bebauungsplanverfahrens (frühestens Mitte 2021) können die ersten Bauanträge zur Entwicklung des Spreeparks eingereicht werden. Mit Genehmigung der Bauanträge können dann die Baumaßnahmen starten.

Im Moment können sich Besucher*innen auf geführten Touren ein Bild vom Spreepark machen und sich in der Ausstellung im Informationspavillon über die aktuelle Entwicklungen informieren. Workshops an der Schnittstelle von Umweltbildung und Kunst geben einen Vorgeschmack auf den neuen Spreepark als einen Freiraum der Kunst, Kultur und Natur.

2022

Das Eierhäuschen eröffnet

Schon 2022 öffnet das Eierhäuschen für die Besucher*innen und lässt die eigene Tradition als beliebtes Ausflugslokal im Plänterwald wieder aufleben. Darüber hinaus wird das Eierhäuschen zu einer Keimzelle der Kunst, die in den kommenden Jahren die Gestalt des neuen Spreeparks maßgeblich mitbestimmen und prägen wird.

Besucher*innen können am Ufer der Spree wieder die Seele baumeln lassen, das gastronomische Angebot genießen, mit dem Boot aufs Wasser gehen, durch die neuen Ausstellungsräume wandeln und in offenen Ateliers erleben, wie Kunst entsteht.

2024

Teileröffnung des Attraktionsbereiches rund ums Riesenrad

Endlich können alle Interessierten den größten Teil des Parks neu entdecken. Das Riesenrad lädt wieder zu einer Runde in luftige Höhen ein und regelmäßig finden an verschiedenen Orten im Park Konzerte, Theateraufführungen, Mitmach-Workshops und andere Veranstaltungen statt.

2026

Fertigstellung des Spreeparks der Zukunft

Visualisierung des Riesenrads aus dem Rahmenplan für den künftigen Spreepark
© Team Latz + Partner / die-grille, 2017; Grün Berlin GmbH
Visualisierung des Cat Walks durch den Spreeblitz im Spreepark Berlin
© Team Latz + Partner / chezweitz
Visualisierung des Catwalks im Spreepark Berlin
© Team Latz + Partner / chezweitz
Visualisierung des Steg im Spreepark mit Kunst
© Latz + Partner
Visualisierung des neuen Uferwegs mit Strandkorb am Spreepark
© Team Latz + Partner