Zum Hauptinhalt springen

Von der Rahmenplanung zur Projektplanung

Der neue Spreepark nimmt Gestalt an

2019-2020

2. Phase der Beteiligung

Nach der öffentlichen Beteiligung zur Erarbeitung des Rahmenplans für den Spreepark startete Anfang 2019 die zweite Phase der Beteiligung zur Konkretisierung der Rahmenplanung. Im Laufe des Jahres 2019 konnten Bürger*innen im Rahmen von drei Themenwerkstätten, einem speziell auf Jugendliche zugeschnittenen Workshop sowie bei den „Tagen des offenen Spreeparks“ am 14. und 15. September 2019 ihre Hinweise und Ideen in den Planungsprozess für den Spreepark der Zukunft einbringen. Hier wurden konkrete Fragen zu geplanten Kunst- und Kulturangeboten sowie zu klassischen Freizeit-, Gastronomie- und Service-Angeboten im zukünftigen Park sowie das Verkehrskonzept und die Erreichbarkeit des Spreeparks diskutiert. Die Zusammenfassung der vorläufigen Ergebnisse dieser Veranstaltungen können Sie hier einsehen.

Zwei Online-Dialoge zu den Themen "Nachhaltigkeit" und "Inklusion" im Juni 2020 haben die zweite Phase der Bürgerbeteiligung ergänzt.

BeteiligungBeteiligung
Stadtkultur gemeinsam gestalten

Im Anschluss werden nun die erarbeiteten Inhalte aus allen Dialog-Formaten gebündelt und als Leitfaden (Kursbuch) an die zukünftigen Planer*innen für Freianlagen, Hochbau und Ingenieurbauwerke übergeben. Ferner dienen die Ergebnisse der Konkretisierung der Planungen für den zukünftigen Betrieb. Mit zahlreichen Akteur*innen aus der Beteiligung geht die gemeinsame Arbeit in Rahmen des „Labor Spreepark“ weiter.

Die öffentliche Präsentation des Kursbuches "Beteiligung Spreepark" ist für Mitte September 2020 geplant.

Beteiligung zur Beteiligung

In der Konzeptphase zur zweiten Phase definierten Initiativen, Vereine und Interessengruppen mit Mitgliedern der BVV Treptow-Köpenick, dem Bezirksamt Treptow-Köpenick und der Senatsverwaltung für Umwelt, Verkehr und Klimaschutz sowie der Grün Berlin GmbH gemeinsam das Verfahren für den Partizipationsprozess der zweiten Phase. Engagierte Stakeholder*innen begleiten zudem die zweite Phase der Beteiligung als beratendes Netzwerk („Beratungsgruppe“) für den Prozess und besprechen Themen und Fragestellungen, Zielgruppen und Mitwirkende sowie Methoden und Formate.